Bina

Vielen Dank an Bina, für die erste Coming Out Story. Ich bin tatsächlich etwas gerührt von deinem Engagement für meine Seite.

Hier könnt ihr unverändert und anonymisiert Binas Coming Out story lesen:

Angefangen hat alles mit einer Frau, die für mich eine sehr, sehr gute Freundin war. Wir haben sehr viel Zeit miteinander verbracht, allerdings habe ich mir niemals etwas ausgemalt, weil mir zu dem Zeitpunkt nicht bewusst war, dass ich Frauen anziehend finde.

Dass diese Frau auf Frauen stand, das wusste ich. Schließlich war ich die Person, die sie getröstet hat, als sich ihre langjährige Freundin von ihr getrennt hat.
Zu dem Zeitpunkt war ich 16.
Irgendwann fing mein Bauch an zu kribbeln, wenn ich in das Auto gestiegen bin, das sie fuhr. Und dann fing ich an darüber nachzudenken.

Wir kuschelten, wir waren uns immer sehr nah, aber ich gab niemals zu etwas für Sie zu empfinden.

An einem Abend schauten wir einen Film. Sie drehte ihren Kopf immer weiter zu mir, mein Körper wurde so heiß, es fühlte sich an, als würde mein Kopf explodieren. Mein Herz schlug so schnell und so stark. Ich wette, ich hätte mein Herz zu dem Zeitpunkt durch die Brust sehen können.

Sie küsste mich. Ich stand auf und ging nach Hause. Weil ich mit der Situation nicht klar kam.
Am Ende schrieb ich noch ein Lied für sie. Trotzdem ließ ich es nicht zu. Als ich es zuließ war es für diese junge Liebe zu spät. Sie zog weg und der Kontakt brach ab.

Seit dem wusste ich, dass die Beziehungen mit irgendwelchen Typen niemals solche Gefühle gebracht hatten. Ich mochte meinen ex freund sicherlich auch gern, aber solche körperliche Gewalten habe ich da nie gespürt.

Als ich 18 war fand ich ’ne Frau toll. Auf einer Party ging ich hin und sprach sie an. Wir verabredeten uns schnell und da hatte ich dann auch mein erstes mal mit einer Frau. So schnell. Ganz untypisch für mich.

Ich hatte sogar Nasenbluten, so aufregend war das für mich.
Nach mehreren Treffen wurden wir ein Paar. Meiner Mutter erzählte ich immer ich sei bei meiner besten Freundin und meiner besten Freundin erzählte ich, dass es ein Kerl ist, den sie irgendwann mal kennen lernen wird.
Meine Mutter fragte mich aber irgendwann, wie der Kerl denn heißt, denn sie sei ja nicht blöd. Ich erzählte ihr dann, dass der Typ Marie heißt.
Ab dann fiel mir das coming out bezüglich meiner Familie nicht mehr schwer. Mein Problem lag er bei meinen Freunden.
Wobei es niemand als schlimm empfand.
Die Beziehung herbrachte.

Danach hatte ich noch eine lange Affäre mit einer wunderbaren Frau aus Hamburg, diese Zeit vermisse ich ständig. Nicht, weil ich noch Gefühle hege, sondern weil’s ne coole und aufregende Zeit war.

Danach hatte ich noch ein Date mit einer Frau. Auch aus Hamburg. Eine politisch interessierte Studentin der Rechtswissenschaften.
Der Tag war irgendwie auch aufregend. Wir haben uns getroffen, waren einkaufen, saßen bei gutem Wetter an der Elbe und knutschten später in Ihrem WG-Zimmer. Warum wir uns nie wieder getroffen haben, kann ich gar nicht so genau sagen.

Nun habe ich einen Freund seit 2,5 Jahren. Dass ich nochmal ’nen Typen haben werde, hätte ich nicht gedacht.

Also, coming Out hin oder her, es ist der Mensch der dich verzaubert, nicht das Geschlecht: es kann jeden passieren sich in das gleiche Geschlecht zu verlieben und inzwischen empfinde ich es für das normalste der Welt und liebe es!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.