20 gute Gründe für lange Haare – trotz lesbischer Femme Invisibility

 „Dich könnte man gar nicht geheim halten“. Mit leicht genervtem Unterton  – unterstrichen durch das Hochhalten ein paar langer blonder Haare – habe ich mir diesen Satz schon öfters anhören müssen. Davon abgesehen, warum man mich denn auch geheim halten sollte, entspricht es leider der Wahrheit, dass meine hellen langen Haare überall liegen. Sie befeuern auch leider das Problem „Femme-Invisibility“ – die Unsichtbarkeit von femininen Lesben gerade durch die Nicht-Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Was soll ich tun? Abschneiden?

Niemals!

 
Hier sind ein paar Gründe, warum es trotzdem toll ist, lange Haare zu haben:

  1. Haare verdecken dein hässliches Gesicht
    Je mehr Haare vor deinem Gesicht, desto weniger Gesichtskosmetik brauchst du. Augenbrauen zupfen? Mit Pony kann das auch noch zwei Tage länger warten. Pickel abdecken? Da kommen die Haare drüber.
  2.  Weniger Styling Aufwand
    All die Kurzhaarigen unter euch werden mir zustimmen, denn während ich meine Haare kurz gekämmt habe, steht meine Freundin noch mit Fön, Wachs, Kamm und in ständiger Überprüfung der Haare vor dem Spiegel. Denn so eine Kurzhaarfrisur muss perfekt sitzen.
  3. Weniger Waschen
    Lange Haare muss man nicht jeden Tag waschen, soll man sogar nicht. Aber kurze Haare müssen, um perfekt zu liegen, gewaschen werden.
  4. Weniger Friseurbesuche
    Was soll mir schon groß passieren? Dass sie noch länger werden?
    Meine Freundin muss alle 4 Wochen zum Friseur, ansonsten ist die Frisur dahin. Ich gehe so selten, dass es mir schon fast peinlich ist, und behalte die genaue Anzahl an Friseurbesuchen mal lieber für mich.
  5. Beanies
    Sehen einfach noch toller aus, wenn eine wilde Mähne unter ihnen zum Vorschein kommt.
  6. Ohrenwärmer
    Meine Haare eignen sich im Winter bestens als Ohrenwärmer. Den Schal einfach über den Haaren um den Hals binden, sie wieder ein bisschen (nicht zu sehr) rausgezogen – tadaa fertig sind die puscheligen Ohrenwärmer.
  7. Flechtfrisuren
    Gibt es etwas, das verspielter, romantischer und praktischer ist als all die tollen Flechtfrisuren? Von herunterhängendem Fischgrätenzopf zum kopfumfassenden bayerischen Flechtwerk sind dir keine Grenzen gesetzt und du hast immer was Besonderes gemacht.
  8. Ombre/ Balayage Style und starke Farben
    Die heller gefärbten Spitzen oder gar Regenbogenfärbungen sehen leider erst ab einer gewissen Haarlänge toll aus.
  9. Charakteränderung durch Frisur
    Heute mündliche Prüfung – überzeugen mit einem strengen Dutt. Stand up Paddling – dann ab auf’s Brett mit geflochtenem Zopf. Auf den Festivals gewinnst du mit Hippie-Mähne und Blumen im Haar. Verführen mit Locken, verführt/gezogen werden am Pferdeschwanz. Deine Haare kannst du deiner Stimmung/ deinem Charakter, je nachdem wie du gerade überzeugen willst, anpassen.
  10. Niemand hält dich für eine Lesbe
    In unserer patriarchalischen Gesellschaft ist es einfach manchmal von Vorteil – wenigstens (sehr weit entfernt) theoretisch – available fuckable zu sein. So sieht’s aus.                                                                
  11. Blickfang
    Ein Vorteil an langen Haaren ist, dass du eben lange Haare hast. Das ist verdammt schön und du siehst aus wie eine Göttin! Des Weiteren kannst du sie atemberaubend in Zeitlupe aufschütteln oder Bond Girl ähnlich aus dem Wasser auftauchen oder natürlich Ariels berühmten Haarschwung nachmachen.
  12. Kein Nachteil im Sommer
    Wenn wir ehrlich sind, schwitzen wir im Sommer nicht unter unseren Haaren, denn wir können sie zusammenbinden.
  13. Unerwartete Freuden
    Nach einem Kinobesuch oder einem besonders faulen Sonntag im Bett meiner besten Freundin finde ich ab und an noch Popcorn oder Chips in meinen Haaren. Da ist die Freude groß!
  14. Daran ziehen
    Es gibt Momente, da ist es einfach heiß, wenn dich jemand an deinem langen Haaren zieht..
  15. Markieren
    Es ist manchmal hilfreich, wenn eine potentielle Konkurrentin eines deiner langen (blonden) Haare auf IHR findet. Das ist fast wie das letzte Stück Kuchen abzulecken – dann gehört es dir.
  16. Kitzeln
    Die Spitzen deiner Haare eignen sich toll zum Kitzeln. Oder in die Nase stecken, wenn deine Freundin mal wieder zu früh eingeschlafen ist. 
  17. Beschäftigungstherapie
    Mit meinen Nägeln kann ich mich nicht allzu lange aufhalten. Nachdem ich sie gefeilt und vielleicht lackiert habe, bin ich mit dem Thema durch.
    Mit meinen Haaren kann ich mich hingegen eine Ewigkeit beschäftigen: neues Shampoo, Spülung, Kur, Frischespray, Stylingspray, Kokosnussöl, Haaröl; es gibt immer etwas Neues zum Ausprobieren. Die Pflege kann auch mal eine Stunde dauern und ich kann seit Monaten darüber philosophieren, ob ich mir nun endlich einen Sidecut schneiden soll oder nicht.
  18. Soft Butch
    Nichts ist heißer, als das Spiel mit den Geschlechterbildern, ein androgyner Kleidungsstil mit langen Haaren ist immer atemberaubend.
  19. Kein Bad Hair Day
    Lass sie einfach auf und zerzause sie ein bisschen oder binde sie zusammen. Irgendwie sieht es nie doof aus.
  20. Sie riechen toll
    Kennt ihr diese äußerst dämliche Head&Shoulders Werbung, in der eine Frau ihre Haare aufmacht und der Apfelduft ihrer Haare den neben ihr sitzenden Mann verzaubert? Wenn nicht, ist auch egal, aber es ist wirklich so. Meine Haare speichern – zusammengebunden noch länger – unglaublich lange den Duft meines Haarshampoos. Habe ich mal mein Parfum vergessen und finde, es sei Zeit für eine Charmeoffensive, dann öffne ich einfach meine Haare.

Auch wenn es gerade so klingt, als seien meine Haare ziemlich oft dreckig, voller Popcorn und nur aus Faulheit so lang, ich liebe sie und einige Frauen stehen zum Glück auf lange Haare. Also, let it grow ..

 

2 Gedanken zu „20 gute Gründe für lange Haare – trotz lesbischer Femme Invisibility

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.